Bedrohung durch Aspergillus niger – bin ich noch zu retten?

Eher beiläufig habe ich gestern Abend einen Beitrag im MDR verfolgt, und zwar in der Sendereihe „Hauptsache gesund“. Im wesentlichen ging es hier um einen relativ neu entdeckten Hefepilz, dessen Übertragungsmöglichkeit von Mensch zu Mensch und die daraus evtl. resultierenden Gefahren für die Gesundheit.

Verlinkung zum Fernsehbeitrag

Gestehen Sie mir an dieser Stelle ein paar klare Worte zum Thema Schimmelschäden und den Umgang damit in den Medien aber auch in Fachkreisen. Ja, es ist richtig, wenn ich Schimmel entdecke ist „etwas im Raum nicht in Ordnung“ und folglich muß ich was tun. Sehe ich dann aber solche Beiträge wie gestern im Fernsehen, frage ich mich was damit bezweckt werden soll: Umsatz, Quote oder sachlicher Umgang? Letzteres sicher nicht! Das funktioniert nämlich anders. Das was einem da manchmal, mit Verlaub, „um die Ohren gehauen wird“ ist ohne Frage recht gut recherchiert, aber in der Darstellung zu „reisserich“. Ob ein Schimmel gesundheitsschädlich ist kann man sehr genau analysieren, wo er herkommt bzw. warum er grade da wächst auch. Man muß nur genau hinsehen, dann fällt mir, wie in dem Bericht auch, auf, welche Fehler auch seitens des Bewohners gemacht wurden, die zur Entwicklung geführt haben. „Zeter und mordio-Schreie“ und Klageandrohung gegenüber dem Immobilienbesitzer ist hier zunächst genauso wenig angebracht, wie das Angebot, eine teure Generalsanierung als einzig „heilbringende“ Lösung umgehend umzusetzen. Genau so wie es nicht nur einen Schimmel gibt, wird es niemals nur einen Lösungsansatz geben und meist auch nicht nur einen Grund! Empfehlung, so, und nicht anders, mache ich es, ist immer eine gründliche Analyse der vorhandenen Bausubstanz. Darüberhinaus ist auch das Wohnverhalten entscheidend: wie wird geheizt und gelüftet? wo und wie dicht zur Wand stehen die Möbel? Alles das kann als Ursache entscheidend sein. Wir als Fachleute haben die Möglichkeit, zu messen und zu erkennen was verändert werden muß, aber auch, was Sie tun können, um wieder in wohngesunder Umgebung leben zu können. Mit diesem Wissen bin ich in der Lage Ihnen zu sagen, wie groß die „Gefahr“ denn wirklich ist und – nicht unwesentlich – mit welchen Mitteln das Problem nachhaltig zu lösen ist. Denn darauf kommt es an, auf die nachhaltige Lösung! Basis unserer ganzheitlichen Beratung ist, Ursachen zu erkennen und, darauf basierend, Ihnen wirtschaftliche Lösungsansätze zu bieten. In verständlicher Form „auf gut deutsch“ und nicht auf lateinisch, mit dem Begriff Schwarzschimmel lässt sich schon ein wenig leichter umgehen als mit Aspergillus niger – was letztlich dasselbe ist. Wenn Sie also in Ihrer Wohnung schwarze Flecken entdecken, zögern Sie nicht, mich anzurufen. Gemeinsam kriegen wir das „in den Griff“ – garantiert!

Besten Gruß aus Daun

Wolfgang Blick


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.