Wie die Zeit vergeht – interessantes Sanierungsobjekt in Koblenz

Gestern war ich, wieder mal, in und um Koblenz herum auf Baustellen unterwegs. Gerne nutzte ich die Mittagspause dazu, ein interessantes Objekt zu besuchen, dessen Sanierung und Umbau ich vor einigen Jahren über einen längeren Zeitraum begleiten durfte.

Es handelt sich hierbei um den spätgotischen Wohnturm in der Altstadt, in direkter Nähe des Rheins – am Deutschen Eck gelegen – den Deutschen Kaiser. Das ursprünglich nach seinem Erbauer „Lengenfeldsches Haus“ genannte Gebäude erhielt seinen Namen nach dem später eingezogenen Gasthaus „Zum Deutschen Kaiser“.

Der Deutsche Kaiser ist ein turmartiges, fünfgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus der Spätgotik. Das Wappen des Erbauers Konrad von Lengenfeld findet sich auf einem Schlussstein des Sterngewölbes im südlichen Teil des Erdgeschosses sowie im Bogenfries der Nordfassade. Der aus Schiefer und Tuffstein errichtete Wohnturm erfuhr im 17., 19. und frühen 20. Jahrhundert Veränderungen. Es ist das letzte erhaltene Beispiel für den turmartigen Steinbau des Spätmittelalters in der Koblenzer Altstadt, wie sie ursprünglich vor allem in der Kastorstraße typisch waren, und ist aufgrund seiner exponierten Lage in diesem Bereich stadtbildprägend.

Der Deutsche Kaiser ist ein geschütztes Kulturdenkmal nach dem Denkmalschutzgesetz (DSchG) und in der Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz eingetragen. Er liegt in Koblenz-Altstadt in der Kastorstraße 3. Seit 2002 ist der Deutsche Kaiser Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal.

Schön, wenn es die Zeit erlaubt, auch nach vielen Jahren immer mal wieder zu sehen, das die Abdichtungs- und Sanierungskonzepte erfolgreich sind und auch bleiben. Für mich ist es, auch was die „Liebe zum Job“ ausmacht, elementar wichtig, in der Zeit nach der Fertigstellung eines Objekts den Kontakt zum Auftraggeber aufrecht zu erhalten. Schön, zu erfahren, das alles zur Zufriedenheit ausgeführt wurde, aber auch lehrreich – da ich aus den entstehenden Fragen meinen bzw. unseren Service noch „punktgenauer“ auf Ihren Bedarf ausrichten kann. Wachstum ist ja nicht nur wichtig in Bezug auf Umsatz und Ertrag, sondern auch in der Qualität – Produkte und Beratung betreffend – so wie Sie es erwarten. Am hier gezeigten Objekt zeigt sich dann bspw. wie sich Blick Dichte Bauwerke in den vergangenen 10 Jahren entwickelt hat: Vom Handelsunternehmen hin zum Systemanbieter ganzheitlicher Konzepte, also Beratung, Planung und Ausführung selbst komplexer Abdichtungs- und Sanierungsaufgaben. Dabei machen wir keinen Unterschied, ob es sich nun um einen Wohnturm aus dem 15. Jahrhundert oder ein Einfamilienhaus aus dem vergangenen Jahr handelt. Egal ob Baufehler, Hochwasser oder Starkregen – wir kriegen die „Vierwände“ trocken und wohngesund und machen eine „Wohlfühlimmobilie“ draus – garantiert.

In diesem Sinne – schönen Gruß aus Daun

Wolfgang Blick


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.