Wie schnell die Zeit vergeht! oder: Glück mit Rückenwind…

Ins schöne Saarland folgte ich dem „Ruf der Kunden“ gestern. Eine der Regionen, in denen es gleichermassen doppelt Spaß macht, seiner Arbeit nachzugehen. Einerseits ein ausgesprochen netter Menschenschlag – darüberhinaus eine aussergewöhnlich hübsche Region. Der schöne Verlauf des Flüsschens Saar sorgt dafür das es immer was zu tun gibt für „Meister Blick und seine Spießgesellen“ – im Sinne trockener und wohngesunder Bauwerke.

ankox

Mein letzter Termin gestern war im Landkreis Neunkirchen. Grund genug, da ich schonmal da war, mir mal wieder ein Projekt aus „frühen Jahren“ anzusehen. Im Jahr 2007 war es, als ich von einem Spezialtiefbauunternehmen beauftragt wurde, das passende System zur druckwasserbeständigen Abdichtung gefährdeter Flächen des Bergwerks Reden zu liefern. Die Anlage steht heute unter Denkmalschutz und gilt als „markantes, sehr aussagefähiges Architekturzeugnis des Saar-Bergbaus“. Ein gutes Gefühl, einem derart monumental anmutenden Gewerk sozusagen dabei behilflich zu sein, nach der ursprünglichen Nutzung für ein weiteres „zweites Leben“, gerüstet zu sein.

Als Restaufgabe des Bergbaus wird heute noch die zentrale Wasserhaltung des Saarreviers in Reden betrieben. Das im Rahmen der Wasserhaltung aus einer Tiefe von 886 Metern geförderte warme Grubenwasser wird mittels Wärmetauscher zum Beheizen verschiedener Gebäude auf dem Areal genutzt, ganzheitliche Nutzung – ganz in meinem Sinne.

Mit dem guten Gefühl, auch hier seinerzeit eine nachhaltige Lösung geliefert zu haben, fuhr ich nach Hause. Wenn Sie sich bzw. mich jetzt fragen, was ein dichtes, trockenes Bauwerk mit Glück und Rückenwind zu tun hat, kann ich Ihnen sagen: Garnichts! Trockene und damit dauerhaft nutzbare Baugewerke schaffen wir, meine Kollegen, Mitarbeiter und ich mit großer Fachkenntnis, Routine und Sorgfalt! Damals schon und heute auch – garantiert. Glück, wie ich es verstehe, war, das ich auf dem Heimweg mal wieder meinen „alten Kollegen“ Uwe treffen konnte. Uwe und mich verbindet eine Freundschaft, die ihren Ursprung im Jahr 1995 hat. Damals lernten wir uns als junge Vertriebler im Unternehmen Kertscher Bauchemie GmbH in Paderborn kennen und schätzen. Gemeinsam bereisten wir seinerzeit „kommissarisch“ das Rhein-Main-Gebiet und bauten interessante Kundenkontakte auf und aus. Im Jahr 2001 dann, trennten sich unsere beruflichen Wege, die damaligen Wertmaßstäbe prägen aber noch heute – aus Überzeugung  (mit gutem Andenken an Herrn Andreas Kertscher!) – unsere Arbeit, auch wenn wir in unterschiedlichen Gewerken am Bau „unterwegs sind“. Umso schöner, sich mal wieder „im Gebiet“ zu treffen, zu plaudern und die alten Zeiten „aufleben“ zu lassen. Ganzheitliche Arbeit also, mal etwas anders. Gezielt und gründlich arbeiten und geniessen was passiert. Das Glück des Fleissigen sozusagen!

In diesem Sinne, schönen Gruß aus Daun und bis bald

Wolfgang Blick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.