Lastfall negativer Wasserdruck – die unterschätzte Gefahr!

Druckwasserbeständige Abdichtung eines Doppelhauskellers, hergestellt aus Bims-Kellersteinen – das war die Aufgabenstellung unseres Auftraggebers. Für uns, wie man sagt „das tägliche Brot“, wenn es um Arbeiten am Neubau geht. Häufig werden solche Gewerke mit bituminösen Produkten abgedichtet. Nicht grundsätzlich falsch, jedoch „risikobehaftet“, wenn man nicht alle „Gefahrenquellen“ berücksichtigt. Wir selbst haben eigentlich nur dann mit Bitumenprodukten zu tun, wenn wir Bauwerke sanieren, die Schäden vermeintlich günstiger, mangelhafter oder minderwertiger Abdichtungen also beseitigen.

Grundlage unserer ganzheitlichen Arbeit, das wissen Sie längst, ist, das wir, bevor wir mit solchen Arbeiten beginnen, uns einen genauen Überblick über die Situation vor Ort an der Baustelle verschaffen. Mit dem Ziel, die technisch bestgeeignete Lösung für Sie zu finden, ohne dabei die wirtschaftlichen Aspekte zu vernachlässigen, schauen wir vorab sehr genau hin und wählen dann die geeigneten Produktsysteme aus, was den nachhaltigen Bauerfolg sichert.

So auch hier, in der Nähe von Cochem an der Mosel. War es einerseits erforderlich, für die anstehenden Arbeiten nur ein „schmales Zeitfenster“ nutzen zu können, da die Verfüllarbeiten der Baugrube bereits am Folgetag anstanden, zeigten Feuchtemessungen im Innenbereich des Kellers, das das Mauerwerk nicht genügend durchtrocknen konnte. Zwei Vorgaben, die den Einsatz von Bitumenprodukten definitiv ausschliessen. Haben wir, bis auf wenige Produkte, einerseits das Problem das Bitumendickbeschichtungen eine vergleichsweise lange Trocknungszeit voraussetzen, schadet in jedem Falle das von der Mauerwerksinnenseite her anstehende Wasser (sog. negativer Wasserruck) der von aussen aufgespachtelten Bitumenemulsion. Bitumenemulsionen werden heute fast ausschliesslich lösemittelfrei hergestellt, das heisst, die Produkte sind wasserlöslich. Die Trocknung erfolgt von außen nach innen. Wasser von der Erdreichseite stellt, nach der Trocknung, kein direktes Risiko dar, wohl aber von der „Negativseite“ da die Beschichtung hier keine schützende Haut bilden kann – also angreifbar bleibt.

Gerne nahmen Bauherr und Bauunternehmer den Vorschlag meines Geschäftspartners AridCo GmbH an, die Abdichtungsmassnahme mit mineralischen Produktsystemen auszuführen. Diese setzen wir bspw. im Bereich der Betonkeller oder in Kombination mit unserer Frischbetonverbundfolie seit Jahren erfolgreich ein. Ein im Vergleich zu Bitumen-Dickbeschichtungen etwas höherer Materialpreis läßt sich durch die deutlich schnellere „definierte“ Trocknung von 2K-Dichtkleber SX 1 und dem damit beschleunigten weiteren Bauablauf leicht kompensieren – wie wir alle wissen ist bekanntlich Zeit ja auch Geld. Das „Mehr“ an Sicherheit, da Sie nicht wirklich ausschliessen können, ob jemals von Raumseite her die Kellerwand mal durchfeuchtet werden kann, bekommen Sie zusätzlich noch obendrauf! Wieder mal ein Beispiel, wie wir mit ganzheitlicher Arbeit gleichermaßen wirtschaftliche wie auch nachhaltige Lösungen schaffen, im Sinne gesunder Bausubstanz – garantiert! Wenn Sie Fragen zu den Produkten haben, oder wissen möchten, wie wir Ihre Immobilie zur wertstabilen Wohlfühlimmobilie machen können, rufen Sie uns an – wir helfen gerne!

Bis dahin, besten Gruß aus Daun

Wolfgang Blick

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.